Wer die B31neu bei Überlingen-West verlässt und in Richtung der Bodenseestadt fährt, kommt durch das Dörfchen Aufkirch. Man sollte langsam fahren, denn dort steht ein allseits bekannter Blitzer. Aber langsames Fahren lohnt sich auch aus einem weiteren Grund: Kurz hinter Aufkirch öffnet sich das Panorama zu einem der schönsten Ausblicke über den nördlichen Bodensee. Die Insel Mainau, das Konstanzer Hörnle und gelegentlich die Alpen zeigen sich zum Greifen nahe. Wenige Meter unterhalb gestaltet STORZ die Verkehrsführung an der B31alt und der K7786 (Aufkircher Straße) völlig um. Die Baustelle hat ebenfalls diesen Postkartenblick.

An dieser Baustelle ist es besonders laut. Denn hier an der A831 fließt der Verkehr ohne Unterbrechung. Diese Autobahn ist die Verkehrsschlagader, welche die Landeshauptstadt Stuttgart mit dem Süden Baden-Württembergs verbindet. Bei Vaihingen überquert die Pascalstraße oder K9506 die Schnellstraße. Diese Brücke sowie mehrere hundert Meter Stützmauern längs der Autobahn werden derzeit von der STORZ-Bauwerkinstandsetzung saniert. Es gilt, maroden Beton aus den 60er Jahren zu revitalisieren und für die Zukunft zu ertüchtigen.

Große Freude bei STORZ: Zum Ende ihrer Ausbildung errangen gleich zwei Nachwuchs-Straßenbauer Spitzenplätze. Christoph Reichle (20) aus Horgenzell (STORZ-Niederlassung Ravensburg) wurde mit hervorragenden Prüfungsergebnissen im Bereich der Handwerkskammer Konstanz erster Kammersieger. Sein junger Kollege Benedikt Rudolf (19) aus Engstingen (Niederlassung Sigmaringen) kam auf den zweiten Platz. Im Landeswettbewerb der acht in Baden-Württemberg angesiedelten Handwerkskammern, in dem erste Kammersieger gegeneinander antreten, errang Reichle sogar den Landessieg.

Sie scheinen kaisertreu gewesen zu sein, die Bürger aus Heiligenzimmern. Im Jahre 1913 pflanzten sie aus Anlass des 25-jährigen Thronjubiläums ihres Herrschers Wilhelms II. eine Linde. Seit 109 Jahren steht dieser Baum also schon am Waldrand im Gewann Kräuterrain. Zwei Kriege hat er überlebt, so manchem Wanderer Schatten gespendet und bestimmt auch das eine oder andere Liebespaar belauscht. Von seiner Anhöhe aus sieht man bei gutem Wetter sogar die Burg Hohenzollern bei Hechingen. Zu Füßen dieser Linde erschließt STORZ das Neubaugebiet „Kohl-Hofäcker III“ in diesem Rosenfelder Stadtteil.

Zugegeben - dieses Sprachbild ruft nicht unbedingt Begeisterung hervor. Doch trotzdem: Chirurgen sind in der Medizin hochgeschätzt und unverzichtbar, denn sehr oft sichern gerade sie das Überleben ihrer Patienten. Übertragen auf die Instandsetzung von Bauwerken gilt Ähnliches. Ohne mutige und manchmal tiefgreifende Schnitte wären langfristige Sanierungen bei Brücken nicht möglich. Eine solche Sanierung realisiert die STORZ-Bauwerkinstandsetzung zurzeit an der B27 bei Hüfingen.

Raderach ist Friedrichshafens kleinster Ortsteil. Er liegt zwischen dem Zentrum der Bodenseestadt und Markdorf. Auf seiner Gemarkung betreibt der Landkreis Bodensee ein großes Entsorgungszentrum: die Deponie Weiherberg. Sie wird derzeit erweitert, und zwar von den STORZ-Geschäftsbereichen Deponiebau, der CONVIA GeoConsult und der Niederlassung Ravensburg. Sozusagen eine konzertierte Aktion im Raderacher Forst.

Wer kennt es nicht, das Kinderspiel Blinde Kuh? Dabei geht es bekanntlich darum, mit verbundenen Augen Dinge, Personen und Situationen zu ertasten. Ganz ähnlich darf man sich den Job vorstellen, den zwei Teams von Industrietauchern im Mai am Brandbergtunnel in Winden im Elztal ausgeführt haben. In bis zu 9 m Tiefe tasteten sie sich durch das riesige Wasserbassin, die geflutete Baugrube des Trogbauwerk. Ihre Aufgaben: Die Anker der Mikrobohrpfähle am Grund der Grube und die Spundwände kontrollieren sowie die Sohle vom Schlamm befreien.

Wenn es etwas zu feiern gibt, dann sollte man die Gelegenheit nicht verstreichen lassen. Das haben sich auch die Storzianer um Bauleiter Patrick Jait und Polier Armin Braun gesagt, welche die Anschlussstelle Rottenburg an der A81 seit Ende letzten Jahres umgestalten. Ende Juli konnten sie quasi Bergfest feiern, denn dieses Verkehrskleeblatt ist inzwischen vierblättrig. Anlass genug für ein ordentliches Stück Fleisch vom Grill und einen Schluck aus der Pulle.

Gleich zwei gute Gründe zum Feiern hat STORZ-Geselle Jonas Häring: Zum einen der hervorragende Abschluss seiner Berufsausbildung und zum anderen die tolle Möglichkeit, dass er nun ein ganzes Jahr lang den roten STORZ-Azubi-Flitzer fahren darf. Da er bei der feierlichen Lossprechung nicht anwesend sein konnte, war es der Geschäftsleitung und der Ausbildungsabteilung umso wichtiger, das Azubi-Auto persönlich an den Jahrgangsbesten zu übergeben.

 

Nicht nur viele Schwarzwälder und Baaremer dürften aufgeatmet haben, als Mitte August das inzwischen dreistreifig ausgebaute Teilstück der B31 zwischen Löffingen und Rötenbach offiziell dem Verkehr übergeben wurde. Viele Monate lang war auf dieser viel befahrenen Ost-West-Achse Tempo 30 angesagt. Drei Brücken hatten verbreitert und saniert bzw. neu gebaut werden müssen, und auf gut 3 km Strecke war die Fahrspur verbreitert worden. STORZ hatte bei diesem Millionenprojekt einen erheblichen Anteil.

Unsere älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv.