STORZ wünscht einen guten Rutsch und ein glückliches, gesundes sowie erfolgreiches Jahr 2022!

Allen Auftraggebern, Kunden, Lieferanten, Partnern und Freunden unseres Unternehmens wünschen wir einen guten Rutsch und ein glückliches Jahr 2022, ganz besonders natürlich unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern! Ihnen allen, den Kolleginnen und Kollegen in den verschiedenen Geschäftsbereichen unseres Hauses und in den unterschiedlichsten Funktionen, gebührt unser Dank und unsere Anerkennung für die geleistete Arbeit. Sie haben entscheidend zum unternehmerischen Erfolg der Unternehmensgruppe STORZ beigetragen!

Lassen Sie uns gemeinsam das Jahr 2022 zu einem solch erfolgreichen machen, wie es 2021 trotz Corona war!

Dazu wünschen wir, die STORZ-Geschäftsleitung, Ihnen gutes Gelingen, Glück und Gesundheit!

Susanne Gräfin Kesselstatt

Georg Graf Kesselstatt

Markus Elsen

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben seit Anfang 2020 einiges durcheinandergewirbelt. Allerdings nicht, was die Investitionen des Unternehmens im Jahr 2021 angeht. Hier herrschte trotz allem eine wohltuende Normalität. Auch in diesem Jahr wurde der Fokus seitens der Geschäftsleitung und der Gesellschafter auf den Erhalt eines modernen Geräte- und Maschinenparks für den Erd- und Straßenbau gelegt.

Im Dezember 2018 traf man sich hier vor den Toren der Konzilstadt Konstanz zum Spatenstich für den Tunnel Waldsiedlung. Ziemlich genau drei Jahre später können Bauleiter Patrick Jait und Polier Kai Penkwitz zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen Vollzug melden. Denn inzwischen sind nach den Straßenbauarbeiten im Inneren des Tunnels auch die Erdarbeiten weitgehend abgeschlossen: die Tunneldecke ist überschüttet, die Seiten des Bauwerks sind verfüllt und das Gelände größtenteils modelliert.

Das Jahr 2021 war weiterhin von der Corona-Pandemie bestimmt. Die anhaltende Krise hat uns vor Augen geführt, welch wichtigen Stellenwert persönliche Begegnungen haben, auf die viele von uns leider wieder haben verzichten müssen.

Mit diesen Weihnachtsgrüßen verbinden wir deshalb unseren herzlichsten Dank an unsere Auftraggeber, Kunden, Geschäftspartner und Lieferanten für die gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit in diesen herausfordernden Zeiten und an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihr herausragendes Engagement. Ohne Sie hätten wir alle dieses bald vergangene Jahr nicht so gut gemeistert!

Ihnen und Ihren Angehörigen wünschen wir von Herzen ein frohes Weihnachtsfest.

Gesundheit, Glück und Zufriedenheit mögen Sie durch das Jahr 2022 begleiten!

 

Ihre STORZ-Geschäftsleitung

Susanne Gräfin Kesselstatt

Georg Graf Kesselstatt

Markus Elsen

„Das da nennen wir unseren ‚Bodensee‘.“ Oberbauleiter Josef Bosch grinst vergnügt, als ihn sein Gast wohl etwas begriffsstutzig anschaut. Es ist Mitte Oktober, man steht bei herrlichem Sonnenschein auf dem Baufeld der Bauabschnitte C und D der B33neu, zwischen Allensbach und dem Kloster Hegne. Am Horizont in Richtung Konstanz ist das Portal des Tunnels Waldsiedlung zu erkennen. Worauf Bosch deutet, ist ein riesiger Damm, der das Gelände dazwischen in zwei Hälften teilt, eine nördliche und eine südliche. „Na ja“, sagt er, „der Damm erinnert in seiner Form an den Bodensee, inklusive Überlinger See und Untersee. Und all das gilt es trockenzulegen. Denn sonst wird man hier den Tunnel Hegne nicht bauen können.“ Auf dieser Baustelle braucht man Phantasie. Und vermutlich auch Humor.

Nicht nur die Geisinger Gemeinderäte können sich freuen - auch Autofahrer, welche zwischen Tuttlingen und Donaueschingen auf der B 31 unterwegs sind: Endlich ist der langersehnte Kreisverkehr am Abzweig zur L185 da. Fast zehn Jahre lang hatte sich die Gemeinde eine solche Verkehrsführung gewünscht, um die gefährliche und unfallträchtige Kreuzung zu entschärfen. Am Bau des neuen Kreisels hatte auch STORZ seinen Anteil.

„Gut Ding will Weile haben“ lautet das Sprichwort, und die Lebenserfahrung lehrt, dass daran viel Wahres ist. Auf jeden Fall trifft es zu auf die große, nun fertiggestellte Baustelle an der Ringstraße in Neustadt. Dieses umfangreiche Projekt hat eine ganze Weile in Anspruch genommen, obwohl Storzianer fleißig zu seinem Gelingen beigetragen haben. Immerhin 14 Monate dauerte der Einbau einer komplett neuen Kanalisation in der Ringstraße und unter der Hochkreuzung, gefolgt vom Einbau neuer Fahrbahndecken. Verlegt wurde nämlich auch ein Nahwärmenetz, welches von der neuen Heizzentrale gleich neben der Brücke über die Gutach versorgt wird. Trotzdem hat man es geschafft, das Projekt noch zwei Wochen vor dem anvisierten Termin fertigzustellen.

Es war innerhalb weniger Monate bereits die zweite Jubilarehrung, zu der die STORZ-Geschäftsleitung langgediente Mitarbeiter und ihre Partner eingeladen hatte. Erst kürzlich hatte man die im vergangenen Jahr coronabedingt ausgefallene Ehrung der Jubilare des Jahres 2020 nachgeholt. Jetzt erlebte der Schenkenberger Hof in Emmingen eine bestens gelaunte Runde von Storzianern, die 2021 auf viele Jahrzehnte engagierter und erfolgreicher Tätigkeit in den verschiedensten Funktionen bei STORZ zurückblicken können. Ihre Vorgesetzten und die Geschäftsleitung würdigten sie in individuellen Festansprachen und versicherten sie der Wertschätzung und des Dankes ihres Unternehmens.

Es gibt Ausblicke, die deutlich weniger attraktiv sind: Von Nordosten aus grüßt der Dreifaltigkeitsberg diese Baustelle am Ortsrand von Spaichingen. Auf ihm steht nicht nur eine bekannte Wallfahrtskapelle. Von seinen Klippen aus unternahmen vor 100 Jahren auch die Pioniere des Segelflugs ihre ersten Flugversuche. Mit genügend Thermik wären sie möglicherweise dort gelandet, wo derzeit Storzianer die Außenanlagen für ein heimisches Unternehmen gestalten.

Rund um den Bau von Verkehrswegen, um den Tiefbau, den Pflasterbau oder die Gewinnung von Rohstoffen stellen sich manchmal interessante Fragen, die aber gar nicht so einfach zu beantworten sind. Wie funktioniert und wie bedient man eine bestimmte Maschine? Welche Hilfsmittel setzen Kanalbauer ein? Oder was genau macht eigentlich ein Bauwerkinstandsetzer? Solchen Fragen wollen wir in lockerer Folge nachgehen in unserer Serie „Wissenswert“. Hier erklärt der Leiter des STORZ-Zentrallabors, Christian Hauke, den Niedrigtemperaturasphalt.

Unsere älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv.