Christoph Reichle aus Horgenzell zählt jetzt offiziell zu Deutschlands besten Nachwuchs-Straßenbauern. Der 20-jährige Geselle, der zur STORZ-Niederlassung Ravensburg gehört, errang bei der 71. Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen in Berlin den 4. Platz. Er vertrat in der Bundeshauptstadt als baden-württembergischer Landessieger den Südwesten, nachdem er zuvor mit hervorragenden Prüfungsergebnissen im Bereich der Handwerkskammer Konstanz erster Kammersieger geworden war. In seinem Gewerk musste er gegen acht junge Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Bundesgebiet antreten.

Kein Fluss fließt natürlicherweise geradeaus. Wasser versucht vielmehr, Hindernissen auszuweichen – es mäandert. So entstanden im Laufe der erdgeschichtlichen Epochen markante Landschaften, die jedermann von Bildern kennt, etwa die Rheinschleife bei Bacharach, die Moselschleife bei Bremm oder die Saarschleife bei Mettlach. Weniger bekannt ist die Donauschleife bei Scheer. In einer langgestreckten Kehre umströmt der junge Fluss hier einen Felssporn, auf dem sich die Wahrzeichen der Stadt erheben: die Pfarrkirche St. Nikolaus und das Schloss. In Sichtweite dieser beiden Bauwerke hat STORZ im Sommer die B32 zwischen Scheer und Sigmaringendorf erneuert – den fließenden Formen der Donau folgend.

Dieses Idyll atmet Geschichte. Gelegen zwischen dem jungen Rhein und den Wäldern rund ums Bürgli-Schloß, an drei Seiten umgeben von schweizerischen Kantonen, liegt in Gailingen das Baugebiet „Bei der Erlenwies“. STORZ erschließt es für seine neuen Bewohner. Sie werden herrliche Ausblicke haben in Richtung Süden, wenn es im kommenden Jahr fertiggestellt sein wird: auf Weinhänge, Wiesen und Dörfer und auf die Alpen im Hintergrund. Ob die Neubürger aber auch wissen, dass nur wenige hundert Meter weiter vor Jahren die älteste Glocke Baden-Württembergs gefunden worden ist? Knapp 1000 Jahre ist sie alt, die Bürgli-Glocke.

Zum Ende ihrer Ausbildung erfuhren Angela Dunimagloska und Jonas Häring jetzt eine außerordentliche Würdigung ihres Fleißes: Die IT-Kauffrau und der Straßenbauer (beide 27) gehören in ihren Gewerken zu den Besten der Industrie und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg. Sie wurden im Rahmen einer Feierstunde in der Neuen Tonhalle in Villingen-Schwenningen zusammen mit weiteren ehemaligen Azubis ausgezeichnet, die in ihren Prüfungen einen Notendurchschnitt besser als 1,4 erreicht hatten. Sie alle konnten im Beisein von Villingen-Schwenningens Bürgermeister Detlev Bührer Urkunden aus der Hand von IHK-Präsidentin Birgit Hakenjos entgegennehmen.

Wer beim Begriff ‚InnoCamp‘ an Camping denkt, liegt falsch. InnoCamp kommt von ‚Campus‘, und damit ist die akademische Lehr- und Lernumgebung einer Hochschule gemeint. Der InnoCamp Sigmaringen ist insofern ein landesweites Leuchtturmprojekt, als auf diesem Geländeteil der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne bis vor wenigen Jahren noch Soldaten exerzierten. Heute ist hier kein Gleichschritt mehr gefragt, sondern individuelles Talent. Hier siedeln sich Startups an, welche mit ihren Erfindungen in die Zukunft blicken. Dass auch das bauliche Rundherum des Integrierten Technologiezentrums ITZ der Hochschule Albstadt-Sigmaringen stimmt, dafür haben Schöppler und STORZ gesorgt.

Wer die B31neu bei Überlingen-West verlässt und in Richtung der Bodenseestadt fährt, kommt durch das Dörfchen Aufkirch. Man sollte langsam fahren, denn dort steht ein allseits bekannter Blitzer. Aber langsames Fahren lohnt sich auch aus einem weiteren Grund: Kurz hinter Aufkirch öffnet sich das Panorama zu einem der schönsten Ausblicke über den nördlichen Bodensee. Die Insel Mainau, das Konstanzer Hörnle und gelegentlich die Alpen zeigen sich zum Greifen nahe. Wenige Meter unterhalb gestaltet STORZ die Verkehrsführung an der B31alt und der K7786 (Aufkircher Straße) völlig um. Die Baustelle hat ebenfalls diesen Postkartenblick.

An dieser Baustelle ist es besonders laut. Denn hier an der A831 fließt der Verkehr ohne Unterbrechung. Diese Autobahn ist die Verkehrsschlagader, welche die Landeshauptstadt Stuttgart mit dem Süden Baden-Württembergs verbindet. Bei Vaihingen überquert die Pascalstraße oder K9506 die Schnellstraße. Diese Brücke sowie mehrere hundert Meter Stützmauern längs der Autobahn werden derzeit von der STORZ-Bauwerkinstandsetzung saniert. Es gilt, maroden Beton aus den 60er Jahren zu revitalisieren und für die Zukunft zu ertüchtigen.

Große Freude bei STORZ: Zum Ende ihrer Ausbildung errangen gleich zwei Nachwuchs-Straßenbauer Spitzenplätze. Christoph Reichle (20) aus Horgenzell (STORZ-Niederlassung Ravensburg) wurde mit hervorragenden Prüfungsergebnissen im Bereich der Handwerkskammer Konstanz erster Kammersieger. Sein junger Kollege Benedikt Rudolf (19) aus Engstingen (Niederlassung Sigmaringen) kam auf den zweiten Platz. Im Landeswettbewerb der acht in Baden-Württemberg angesiedelten Handwerkskammern, in dem erste Kammersieger gegeneinander antreten, errang Reichle sogar den Landessieg.

Sie scheinen kaisertreu gewesen zu sein, die Bürger aus Heiligenzimmern. Im Jahre 1913 pflanzten sie aus Anlass des 25-jährigen Thronjubiläums ihres Herrschers Wilhelms II. eine Linde. Seit 109 Jahren steht dieser Baum also schon am Waldrand im Gewann Kräuterrain. Zwei Kriege hat er überlebt, so manchem Wanderer Schatten gespendet und bestimmt auch das eine oder andere Liebespaar belauscht. Von seiner Anhöhe aus sieht man bei gutem Wetter sogar die Burg Hohenzollern bei Hechingen. Zu Füßen dieser Linde erschließt STORZ das Neubaugebiet „Kohl-Hofäcker III“ in diesem Rosenfelder Stadtteil.

Zugegeben - dieses Sprachbild ruft nicht unbedingt Begeisterung hervor. Doch trotzdem: Chirurgen sind in der Medizin hochgeschätzt und unverzichtbar, denn sehr oft sichern gerade sie das Überleben ihrer Patienten. Übertragen auf die Instandsetzung von Bauwerken gilt Ähnliches. Ohne mutige und manchmal tiefgreifende Schnitte wären langfristige Sanierungen bei Brücken nicht möglich. Eine solche Sanierung realisiert die STORZ-Bauwerkinstandsetzung zurzeit an der B27 bei Hüfingen.

Unsere älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv.